Freitag, 24. Januar 2014

Nachts im Naturkundemuseum in Berlin

Nachts, wenn es dunkel ist, ins Museum? Ja, super, sofort! Umso größer war die Vorfreude auf das das gestrige Event Sir Yelposaurus Rex gibt sich die Ehre.

Treffpunkt war bei eisigen Außentemperaturen die angenehm temperierte Haupthalle im für alle anderen Besucher bereits geschlossenen Naturkundemuseum, mitten unter riesigen Saurierskeletten. Der ideale Ort, um den stressigen Tag zu vergessen und inmitten der anderen Gäste in Vorfreude auf die Führung und die Uhrzeittiere zu verfallen.

Wir wurden in zwei Gruppen geteilt und schon ging es los. Absolut begeistert hat mich die Führung der für die Saurier zuständigen Kuratorin durch den sogenannten Knochenkeller, in dem sich unzählige Skelettteile in meterlangen Regalen befinden, katalogisiert, repariert und aufgereiht. Spannend waren hier die besonders die Erklärungen zu den frühen Expeditionen in Tansania, toll ergänzt durch kleine unterhaltsame Anekdoten aus der Museumsarbeit. Dazu gab es die Erkenntnis, Präparator ist definitiv ein Job mit Zukunft, zumindest in dem Museum, da noch ganz viel Material darauf wartet, aus dem Dornröschenschlaf freipräpariert und entdeckt zu werden. Allerdings sollte man schon ein sehr geduldiger Mensch sein, da es zum Teil bis zu einem halben Jahr dauern kann, Knochen aus Gestein freizulegen.

Danach ging es für meine Gruppe weiter, zunächst in den Saal mit den in Alkohol befindlichen Tierpräparaten und danach durch die Ausstellungsräume wieder in die große Halle. Auch unser dortiger Führer gab uns viel Wissen mit auf den Weg und vergaß nicht, uns auf ganz besondere Präparate aufmerksam zu machen. Auch er hatte die eine oder andere Anekdote auf Lager, wodurch es eine unterhaltsame und alles andere als langweilige Führung wurde.

Natürlich konnte uns nur ein kleiner Teil des Museum gezeigt werden, aber es war interessant und reichte, um wirklich neugierig zu werden und dem Naturkundemuseum mal einen ruhigen Besuch mit ganz viel Zeit abstatten zu wollen!

Zum Abschluss gab es noch einen Umtrunk unter den großen Saurierskeletten und inmitten der sehr netten Gäste und mit vielen alten aber auch genauso vielen neuen Gesichtern.

Großes Dankeschön für die Organisation des tollen Events geht an Anne und vor allem aber auch an die Mitarbeiter des Museums, ohne deren Spaß an ihrem Metier und ihre Zeit, die sie uns geschenkt haben, das alles nicht hätte durchgeführt werden können.

Toll, dass ich Sir Yelposaurus Rex und seine Artverwandten treffen durfte. Dieses Museum ist ein wirklich magischer Ort im Dunkeln, wenn die anderen Besucher gegangen sind!

FAKTEN
Museum für Naturkunde Berlin
http://www.naturkundemuseum-berlin.de/
Invalidenstraße 43
10115 Berlin
030/20938591

Kommentare:

Juliane Röhner/MfNBerlin hat gesagt…

Es freut mich, dass euch der Abend geallen hat. Uns war es auch eine Freude, eine so nette und begeisterte Gruppe zu begrüßen. Danke für die schöne Zusammenfassung in deinem Blog.

Juliane
Museum für Naturkunde

Saphena hat gesagt…

Liebe Juliane, nochmal ganz herzlichen Dank an Euer Team, es war wirklich ganz ganz toll!