Montag, 30. Dezember 2013

Auf einen Kaffee in die Kaffeeagentur in Berlin Haselhorst

Ein gutes Café in Spandau Haselhorst? Als ich davon las war klar, da müssen wir hin, wenn wir wieder dort in der Gegend sind, das muss ausprobiert werden!

Die Kaffeeagentur liegt ein bisschen versteckt direkt an einem kleinen Uferpark und der Havel in einem Eckladen und wirkt schon von außen hell und freundlich, ein Eindruck, der sich nach dem Betreten absolut bestätigt hat. Die moderne Einrichtung wird durch diverse kaufbare Bilder an den Wänden komplettiert und Mittelpunkt sind zum einen der große Tresen in der Mitte als auch der Ausblick gen Havel.

Anreisen kann man problemlos mit dem Auto, Parkplätze sind in dem Gebiet immer welche vorhanden oder man nimmt die U7 und läuft von der Station Haselhorst aus hoch zur Havel, was auch ein schöner Spaziergang ist.

Gleich beim Eintritt fiel der Blick auf das Frühstück eines Pärchens und wenn ich nicht schon so satt von den Festtagen gewesen wäre, hätte ich definitiv entweder auch gefrühstückt oder eines der unglaublich gut aussehenden Tortenstücke verputzt, aber so haben wir hier eben noch mindestens zwei gute Gründe für einen weiteren Besuch. 
Direkt nach dem Hinsetzen wurde uns schon von einem sehr freundlichen Herren die nett gestaltete Karte gebracht. Es gibt eine große Auswahl an Tee, Kaffee, heißer Schokolade und anderen Getränken, dazu diverse Frühstücke und andere Köstlichkeiten.
Wir entschieden uns für zwei heiße Schokoladen, die man sich selber ganz nach Geschmack mit kleinen Schokodrops zubereiten kann, einen aromatischen Milchkaffee sowie einen cremigen Latte Macchiato. Alles wurde schnell gebracht und mundete wunderbar.

Latte Macchiato

Am ersten Weihnachtstag war das Kaffee gegen Mittag nicht übervoll, zwar gab es am anderen Ende des Raumes eine kleine Weihnachtsfeier, aber es ging trotzdem eher ruhig und besinnlich zu, ideal zum Entspannen.
Das Publikum um uns herum war ebenfalls eher ruhiger und etwas älter, denke aber, das war feiertagsbedingt nicht wirklich beispielhaft für einen normalen Tag hier.

Die Toilette war tip-top sauber und hat ebenfalls ein modernes Design, schön die Weihnachtsdeko, die es bis hierher geschafft hat.

Das Preis-Leistungsverhältnis ist top und mehr als fair für die gebotene Qualität.

Wir sind öfter in der Gegend und waren ganz bestimmt nicht das letzte Mal zu Gast in der Kaffeeagentur. Ich möchte unbedingt hier einmal gemütlich Frühstücken und wenn es wärmer wird für Kaffee und Kuchen auf der Terrasse sitzen und den Havelblick genießen!

FAKTEN
KaffeeAgentur
Lilli-Palmer-Promenade 17
13599 Berlin
030/43726700

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Lecker Frühstück in der Bäckerei Sander in Braunschweig

Im Vergleich zu Berlin gibt es gerade in Norddeutschland ganz viele wunderbare Bäcker. Einen durfte ich jetzt im Rahmen eines Frühstücks näher kennen lernen und was soll ich groß darum herum reden, ich war begeistert!

Man findet die Bäckerei Sander mit Cafe direkt am Altstadtmarkt, also zentral in der Braunschweiger Innenstadt und nur einen Steinwurf vom Beginn der Fußgängerzone entfernt. Der Laden ist modern und hell gestaltet und im Mittelpunkt steht die große Theke, mit einer bunt gemischten Auslage, die die Entscheidung, was man möchte, nicht wirklich erleichtert!

Wir waren hier, um zu frühstücken, wie der größte Teil des deutlich älteren Publikums auch. Viele Rentner sind für mich dabei immer ein gutes Zeichen, da sie ein Merkmal für gut und günstig zu sein scheinen, etwas, was hier absolut zutrifft!

Da es schon recht voll war haben wir uns schnell erstmal einen Tisch reserviert, freie Plätze gab es nur noch im hinteren Bereich, wo ich es aber gut fand, weil wir weit weg von der Eingangstür und der kalten Luft saßen, dafür aber ohne Ausblick auf den Markt und die dort vorbeigehenden Leute. Ausgewählt und bestellt wird dann an der Theke bei wirklich super lieben und netten Verkäuferinnen, die das gewünschte Frühstück fast schon in Windeseile zaubern. Die Auswahl an Frühstück ist an sich nicht groß, durch das große Gesamtangebot gibt es aber quasi unzählige Kombinationsmöglichkeiten.

Ich hatte das Volksfrühstück, bestehend aus einem buttrig leichten Croissant und einem frei wählbaren Brötchen sowie einem süßen Aufstrich, Butter, Salami und Käse. Nichts besonderes, dafür aber so richtig schön frisch und lecker und für einen absolut fairen Preis. Die anderen hatten noch Eier und Rührei dazu, was auch alles tip-top war.
Dazu kann man aus diversen Kaffeespezialitäten wählen, mein Latte Macchiato war perfekt und wurde mir schön hergerichtet mit reichlich cremigen Milchschaum im schicken doppelwandigen Thermoglas gereicht. Wer mag kann natürlich auch Zimt auf den Schaum bekommen oder kann aus den angebotenen Sirups wählen und damit Aroma in den Kaffee bringen.

Wir haben uns nach dem Essen noch eine Rumkugel mitgenommen und was soll ich sagen, die war so lecker, so etwas Gutes bekommt man in Berlin leider nicht!

Der ganze Laden ist hell und sauber und wenn es Not tut, gibt es im hinteren Bereich auch Toiletten, die während unseres Aufenthalts vor allem von Verkäufern des Marktes auf dem Altstadtmarkt genutzt wurden.


Für mich eine tolle Bäckerei, mit frischen und leckeren Waren und einem netten kleinen Cafe direkt in der Braunschweiger Innenstadt!

FAKTEN
Bäckerei Sander
http://www.sanders-backstube.de/filialen/braunschweig/item/80-altstadtmarkt-braunschweig.html
Altstadtmarkt 8
38100 Braunschweig
0531/6183225

Montag, 16. Dezember 2013

Mahlzeit live - euroasiatisches Buffet in Hamburg Bahrenfeld

Hinter dem Namen Mahlzeit live würde man jetzt nicht unbedingt ein asiatisches Restaurant vermuten, auch nicht in Hamburg, aber genau das befindet sich gegenüber der Bahrenfelder Trabrennbahn.

Parkplätze direkt am Restaurant sind nur wenige vorhanden, dafür kann man in der Regel aber den Parkplatz der Trabrennbahn mit nutzen, die paar Schritte zu Fuß schaden gerade nach dem Essen absolut nicht.

Wir hatten reserviert und wurden kurz nach dem Betreten des Restaurants an einen Vierertisch im etwas ruhigeren Seitenbereich geführt. Das Restaurant selber ist ganz schön groß und bietet in den größeren Sitzbereichen eine nicht zu unterschätzende Lautstärkekulisse, die schon ein bisschen an eine Mensa erinnert. Den zentralen Mittelpunkt bildet natürlich der Buffetbereich, an den sich die Küche mit dem Mongolengrill anschließt.
Die Deko ist eine Mischung aus asiatischem Dekokitsch und klaren Formen, nicht uninteressant und eigentlich ganz nett gemacht.

Direkt nach dem Platzieren wurde geklärt, ob wir am Buffet teilnehmen wollen oder a la Cart essen würden, wobei ich mich schwer damit tue, dass hier wirklich jemand aus der Karte bestellt und nicht das all you can eat macht. Kurze Zeit nach der Bestellung erreichten unsere Getränke den Tisch, schade, dass mir der grüne Tee in einer kaputten Kanne gereicht wurde, sonst passte aber alles.

Das Buffet ist in verschiedene Bereiche geteilt. In einem gibt es asiatische Gerichte, ein anderer bietet frittierte Spezialitäten, dazu Sushi, Salat, Dessert und den großen Bereich mit frischen Zutaten für den Grill. Bei Fragen steht einem Personal zur Seite, was außerdem ständig nachfüllt und für Sauberkeit rund um die Warmhalte- und Kühlbereich sorgt.

Frisch vom Grill
Meiner Meinung gibt es nichts wirklich Besonderes hier, aber das, was vorhanden ist, ist solides asiatisches Essen und überwiegend lecker. Positiv aufgefallen sind mir das Curry Huhn, genauso wie die Nigiris mit Thunfisch und das frische Lachsfilet für den Grill. Eine nette Idee ist außerdem die frittierte Vanillecreme. Der Rest schmeckt ebenfalls und ist gut gemacht, für meinen Geschmack gibt es aber zu viel einfach nur Frittiertes ohne Pfiff, irgendwie ganz schön eingedeutscht, aber die Masse scheint es gut zu finden, denn es ist rappelvoll. Auch die Soßen sind durchaus noch ausbaufähig.

Der Service war freundlich, nachdem wir dann aber unsere Getränke bekommen hatten sahen wir ihn auch erst wieder, als wir bezahlen wollten. Die Damen und Herren waren gut beschäftigt, Gäste der Nachbartische hatten Mühe, überhaupt jemanden zum Bezahlen zu finden. Wir hatten da mehr Glück und bei uns ging das Ratfatz.

Die Sauberkeit war für die Masse an Gästen und die Menge an Essen gut, allerdings sahen einige Bereiche, ähnlich wie meine angeschlagene Teekanne, schon ein wenig abgenutzt aus. Aber das Preis-Leistungsverhältnis ist absolut in Ordnung.


Hinter dem Deutsch anmutenden Namen des Restaurants versteckt sich ein riesiges asiatisches Buffet-Restaurant, das qualitativ gute und durchaus leckere Speisen bietet. Wer nicht zu originale Gerichte erwartet und mit vielen Menschen um sich herum essen mag, der kann hier einen netten Abend verbringen.

FAKTEN
Mahlzeit live
http://www.mahlzeit-live.de/
Albert-Einstein-Ring 8
22761 Hamburg

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Unterhaltung und Essen im Palazzo Spiegelpalast am Humboldthafen

Das ich mal eine Show im Palazzo Spiegelpalast am Humboldthafen besuche und diese auch noch lecker und gut finde hätte ich bis vor kurzem nicht möglich gehalten, wurde jetzt aber eines besseren „belehrt“.

Ich hatte Glück und wurde dorthin zu einer Weihnachtsfeier eingeladen, bereits vom Hauptbahnhof kann man das hell erleuchtete Zeit im Dunkeln sehen. Über einen Holzsteg geht es zwischen lauter runden Lampen verschiedener Grüße hindurch zum Eingang, vor dem ein Audi geparkt steht, der auch gewonnen werden kann. Geparkt haben wir alle im Parkhaus des Hauptbahnhofes, da aktuell in unmittelbarer Nähe keine legalen Stellplätze zu finden sind.

Bereits im Foyer umfing einen angenehme Wärme. Direkt hinter dem Eingang meldet man sich an bzw. zeigt die Tickets und gelangt dann rechter Hand zur Garderobe oder linker Hand zur Toilette. An einigen Stehtischen standen Firmengruppen, die einen Aperitif gebucht hatten. Wir konnten aber direkt durch in das Zelt gehen und wurden von einer jungen Dame zu unserem Tisch geführt. Kurze Zeit später stellte sich die für uns zuständige Kellnerin vor. Ein kleines bisschen hat mir bei dem ganzen Einchecken und auch der Vorstellung ein kurzer Überblick über den Abend gefehlt, aber vielleicht wird erwartet, dass entweder alle Leute Stammgäste sind oder die wirklich netten kleinen Programmhefte lesen.

Die Diner Show ist wirklich eine Mischung aus Show mit Akrobatik, Clownerie, Gesang, Magie und natürlich gutem Essen.
Alles ist in die Grundidee eingebettet, dass ein nur für diesen Abend zum Leben erweckter Graf zum Ball lädt und während er seine Gäste unterhält auf der Suche nach seiner Herzdame ist. Das ganze passiert durchaus interaktiv und man sollte, besonders wenn man in der Manege sitzt, nicht berührungsempfindlich sein, da immer mal wieder jemand interaktiv mitmachen muss oder im vorbeigehen berührt wird. Und viel mehr will ich zu der aktuellen Show auch gar nicht verraten, nur so viel, es ist alles unterhaltsam und schön gemacht und es gibt durchaus den einen oder anderen WOW-Moment oder wirklich sehr lustige Situationen. Alle Künstler wissen auf ihre Art zu begeistern und ich denke, es ist persönliche Geschmackssache, wer einem am besten gefällt.

Das Essen kam in vier Gängen und man konnte zwischen dem normalen oder einem vegetarischen Menü wählen. In unserer Gruppe wurde beides gegessen und das meiste hat allen wirklich gut geschmeckt. Die Portionen sind so gestaltet, dass man gut durch alle Gänge kommt, danach aber auch wirklich satt ist. Die knusprigen Garnelen mit den Pakoras waren gut und gefielen mir persönlich besser als die kleinen Fischbällchen auf Fenchelsalat des zweiten Ganges. Das Fleisch des Hauptganges war butterweich und zerfiel fast schon beim Schneiden und harmonierte prächtig mit der Kirschsoße, die dazu servierte Polenta war dagegen recht geschmacklos. Der vierte Gang stellte für mich ganz klar das Highlight dar, säuerlich frisches Fruchtsorbet, an zwei verschiedenen Schokoladenzubereitungen, wirklich sehr, sehr lecker. Und dazu bekam unser Geburtstagskind noch eine köstliche Schokotorte, die wir direkt auch noch verspeisen durften.

Der Service und die auch die Küche leisten wirklich ganze Arbeit. Unsere Kellnerin bediente uns den ganzen Abend freundlich und schnell und fragte regelmäßig nach unserem Wohlbefinden.

Die Toiletten am Eingang waren ok, allerdings rochen sie etwas toilettenmäßig, aber das ist vielleicht dem Zeltaufbau geschuldet und an sich nicht weiter schlimm.

Ich hatte einen wirklich schönen Abend im Palazzo bei leckerem Essen und mit guter Unterhaltung. Eine wirklich nett gestaltete Show mit tollen Künstlern. Ich gebe zu, von Essen hatte ich mir ein kleines bisschen mehr erwartet, nachdem ich mir die Bilder auf der Homepage angesehen habe, aber dafür, dass jetzt nicht genau mein Geschmack getroffen wurde, dafür können ja die Köche nichts!



Dienstag, 10. Dezember 2013

Zu Gast im Atlantic in Berlin Kreuzberg

Das Atlantic, irgendwie einer der Klassiker in der Bergmannstraße, wie oft habe ich hier schon gemütlich Kaffee getrunken, abends Freunde getroffen oder gut gegessen.

Es befindet sich mitten auf der Bergmannstraße, direkt gegenüber vom Papeterieladen Ararat, in bequemer Fußweite der U-Bahnstationen Mehringdamm und Gneisenaustraße.

Im Sommer kann man wunderbar draußen sitzen und im Winter findet man ein nettes Plätzchen in den drei ineinander übergehenden Gasträumen, in deren Mitte sich ein großer Tresen mit Barhockern befindet. Es gibt ein großes Zeitungsangebot, so dass man hier auch problemlos alleine sitzen kann. Die Einrichtung ist für mich zeitlos und gemütlich, passend zum Kiez.

Die Karte ist umfangreich und bietet eine große Frühstücksauswahl, kleine Gerichte, diverse Salate, Schnitzel (okay, da gibt’s in Berlin bessere), Pasta (sehr leckere Varianten!), Burger (ziemlich große Dinger für den eher großen Hunger) und vieles mehr. Lecker finde ich die Clubsandwiches mit hausgemachter Remoulade, aber auch die Frühstücke sind wirklich vielfältig und lecker, ich denke, hier sollte jeder etwas für sich finden können. Dazu ein schöner heißer und cremiger Latte Macchiato, ein kühles Weizen oder wonach auch immer einem gerade der Sinn steht und schon wird alles irgendwie zwar nicht gut, aber besser.

Bedient wird man eigentlich immer durch ein freundliches Team, egal ob direkt am Tresen oder auf den anderen Plätzen. Nur wenn das Wetter richtig schön ist kann es draußen auch mal einen Moment dauern, aber den kann man gut und entspannt beim Leute gucken verbringen.

Die Toiletten sind ok, nix besonderes, aber auch kein Ort des Grauens, passt!

Das Publikum ist kieztypisch und besteht überwiegend aus Einheimischen, die oft auch schon etwas länger und häufiger hier einkehren, aber meistens findet man Junge und Alte, einzelne Personen, Pärchen oder auch mal größere Gruppen. Lautstärkemäßig kann man sich in der Regel gut entspannt unterhalten, bei variabler Hintergrundmusik.


Was soll ich sagen, ich mag das Atlantic, es ist eine Konstante auf der Bergmannstraße und ein Ort, an den ich immer gerne wiederkehre und beim Betreten denke ich jedes Mal, warum ich eigentlich nicht öfter komme.

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Tea Tasting in der ManuTeeFaktur in Berlin Kreuzberg

Manu stellt seine Tees vor
Hier wird der Chai frisch geröstet
Und wieder einmal hat sich bestätigt, dass die Berliner Hinterhöfe immer wieder für eine Überraschung gut sind, so auch diesmal in Neukölln, wo sich die ManuTeeFaktur befindet und wir uns heute zum Yelp Tee-Event getroffen haben.

Das Ambiente angenehm fabrikmäßig mit einem Touch unfertig, klare Formen, schlichte Farben und mittendrin ein aufgepolstertes Jugenstilsofa, eine alte Holzarbeitsplatte und andere kleine nette Details, ein wirklich angenehmer Ort.


Dazu Tee gab es verschiedene Sorten Tee, heiß und kalt und sogar mit Gin. Der Chai Tee schön scharf mit frischem Ingwer, dafür wird die Hausmischung von Betreiber selber zusammengestellt und geröstet, was auch beim Event zu interessanten Geruchserlebnissen führte, je nach dem welches der großen apothekenartigen Gewürzbehälter er gerade öffnete, Kardamom, Nelken, Pfeffer und noch vieles mehr ergeben mit Rohrzucker und Milch eine gut wärmende Mischung. Dazu drei weitere gekühlte Tees, jeder lecker auf seine ganz eigene Art. Herb der Mate Tee mit Ananas, fruchtig der Lemongras Tee, der auch mit Gin gut schmeckt und eher erfrischend anders der Minztee, jeder für sich eine eigene Komposition dank der Hausrezeptur.


Und mitten drin für uns da Manu, der Besitzer, jeder Zeit bereit, uns seinen Tee und seine Philosophie näher zu bringen, voller Passion und Begeisterung für sein Handwerk.


Dazu gab es leckeres Essen, tollen Kuchen sowie ayuverdische Leckereien, die dank ihrer exotischen Würzung absolut zu begeistern wussten.


Demnächst wird es hier auch vegane und glutenfreie Love-Bites als kleinen Snack und hausgerösteten Kaffee geben, man darf also gespannt sein, wie sich die ManuTeeFaktur weiter entwickeln wird. Dabei wird versucht, alles bio- und fairgehandelt einzukaufen, was geht.


Ein toller Ort, an dem Menschen sich zusammengefunden haben und gemeinsam ihrer Berufung nachgehen und uns heute Abend an ihrer Arbeit haben teilhaben lassen. 


Dazu viele nette Yelper und ein paar Foodblogger, was zu einem wirklich kommunikativen und schönen Abend geführt hat!


P.S.: Und ja, ich mag Tee, gerade oder auch mit Ingwer!



Dienstag, 3. Dezember 2013

Vietnamesisch im Pho Viet in Berlin Schöneberg

Das Pho Viet ist ein, wie der Name schon vermuten lässt, vietnamesisches Restaurant am Hauptstraßenende der Akazienstraße, unweit des Kaiser-Wilhelm-Platzes.

Es besteht aus einem Gastraum mit großem Tresen, der schlicht und etwas asiatisch angehaucht eingerichtet ist ohne kitschig zu sein. Hingucker sind die großen Papierlampions in der Mitte des Raumes. Bei gutem Wetter gibt es auch Sitzplätze auf dem Bürgersteig vor dem Lokal. Ich finde es im Winter direkt am Fenster immer ein bisschen kalt, daher kann ich anderen Frostbeulen in dieser Jahreszeit lieber Plätze weiter im Inneren empfehlen.

Die Karte ist nicht groß, es gibt ein paar Vorspeisen, Suppen, Salate und Hauptgerichte, wobei da ein Schwerpunkt auf Currys liegt. Dazu kommen noch wechselnde Spezialitäten und Tagesgerichte, die an einer Tafel am Tresen vermerkt werden. Ich kann hier die Sommerrollen in allen Variationen sehr empfehlen. Randvoll mit knackigem Salat, Kräutern und dann je nach Wahl Tofu, Huhn oder Garnelen und dazu eine leckere Sauce. Ebenfalls wirklich gut ist das Bun Bo Nam Bo, allerdings ist leider die Portion im Laufe der Zeit ein wenig kleiner geworden, dafür ist der Preis von 6,50 Euro ok. Die Sauce sowie die Marinade des Rindfleisches sind wirklich gut!


An Getränken gibt es alle mögliche, besonders empfehlenswert finde ich den Tee aus frischer Minze und frischem Ingwer, perfekt in der Erkältungszeit!

Bisher bin ich hier immer sehr freundlich bedient worden. Kaum, das man sitzt, wird einem in der Regel schon die Karte gebracht. Sobald man weiß, was es sein soll, kann die Bestellung aufgegeben werden und kurze Zeit später wird das gewünschte serviert.

Das Publikum ist überwiegend kiezansässig. Mittags kommt die hier arbeitende Bevölkerung zum Lunch und abends übernehmen die Schöneberger mit vereinzelten Touristen unauffällig untergemischt. Sehr angenehm entspannte Atmosphäre.

Das Preis-Leistungsverhältnis ist im Pho Viet absolut in Ordnung. Das Essen ist jetzt nichts herausragendes, aber es gibt grundsolide Qualität, die gut schmeckt und schnell frisch zubereitet wird.


Wer hier wohnt oder in der Nähe zu tun hat und einen Hunger auf leckeres vietnamesisches Essen verspürt, dem kann ich einen Besuch des Pho Viet durchaus empfehlen!

Montag, 2. Dezember 2013

Gümüs in Berlin Schöneberg - das leckerste Pide der Stadt

Ganz unscheinbar an der Schöneberger Hauptstraße zwischen Kleistpark und Kaiser-Wilhelm-Platz befindet sich Gümüs, eine wirkliche tolle Bäckerei mit angeschlossenem leckerem kleinen Imbiss-Restaurant.

Die Bäckerei hat ein großes Sortiment an verschiedenen Fladenbroten, das klassische Ovale in klein, mittel und groß, iranisches Fladenbrot mit viel Kreuzkümmel, Weißbrot, Brötchen, diverse deutsche, türkische und arabische herzhafte und süße Bäckereispezialitäten, Oliven, verschiedene Baklavavarianten, gekühlte Getränke und eine kleine Aufschnitt-, Oliven- und Käseauswahl. Selbstverständlich gibt es auch starken heissen Tee, den man mitnehmen oder vor Ort trinken kann.
Wir lieben die Sesamringe, das frische Pide mit und ohne Milch und diese fiesen leckeren frittierten Ringe, die in Honig eingelegt werden. Aber auch das Baklava mit Pistazien ist hier nicht nur süß und wirklich empfehlenswert.

Nebenan und mit Durchgang mit der Bäckerei verbunden ist ein ebenfalls sehr guter Imbiss. Hier mag ich besonders gern die hausgemachte türkische Pizza, nur mit Soße oder auch mal mit Salat. Darüber hinaus kann man hier ebenfalls lecker frühstücken sowie gut zu Mittag und zu Abend essen.

Bedient wird man immer super nett und freundlich und auch wenn beim Bäcker die Schlange lang ist muss man nicht lange warten, bis man dran ist.

Die Bäckerei ist immer sauber und ordentlich, gleiches gilt für den eher schlicht eingerichteten Imbiss, der auch über Außenplätze verfügt.


Für mich eine wirklich tolle Bäckerei mit einem ebenfalls sehr guten Imbiss, die ich wirklich uneingeschränkt empfehlen kann!