Montag, 11. November 2013

Mädchenheimwerkerträume - Ikea in Berlin Tempelhof

Ikea, was habe ich mit damals gefreut, als die ihre Filiale in Tempelhof eröffnet haben und man nicht mehr in diesen engen kleinen dunklen Ikea in Spandau fahren mußte, plötzlich war alles groß, hell und weitläufig, dazu viele Parkplätze und direkt nebenan auch noch ein riesiger Baumarkt, so sehen Mädchenheimwerkerträume aus!

Der Markt befindet sich unweit der Autobahnabfahrt Alboinstraße, im Heimwerkerdreieck Schönebergs, in unmittelbarer Nachbarschaft von Bauhaus, einem dänischen Möbelhaus, Matratzen Concord, einem Küchenladen und ganz wichtig, einem McDonalds, also alles da. Busse halten vorne an der Ausfahrt, bis zum Südkreuz muss man allerdings etwas laufen. Parkplätze gibt es in Hülle und Fülle, auch trocken im Parkhaus.

Der Ikea selber hat eine Aufteilung wie alle, sprich im ersten Stock sind der „Möbelrundgang“ und das Restaurant und im Erdgeschoß trifft man auf den SB Bereich, die Fundgrube, den Kundenservice sowie die Kassen. Vor einiger Zeit wurde alles etwas erweitert und seitdem gibt es jetzt auch noch ein kleines Cafe im SB Bereich, die Ergänzung zum Schwedenmarkt und Hot-Dog Stand hintern den Kassen.
Möbelrundgang und SB Bereich werden regelmäßig umgestellt und abgeändert, damit es einem als Kunden nicht langweilig wird und man immer wieder ein bisschen auf die Suche gehen muss. Dazu kommen natürlich jahreszeitlich variable Dekorationen.
Eigentlich ist es ein schöner Ikea Markt, wenn man Ikea mag!

Das Personal ist, wenn man im Rundgangbereich welches findet, immer nett und fachlich kompetent und hat oft wirklich brauchbare Tipps auf Lager. Auch im Kassen- und im Kundendienstbereich bewundere ich immer die Freundlichkeit der Angestellten, auch bei vollem Haus und gestressten Kunden.

Das Restaurant ist riesig, hell und modern, hat aber natürlich das übliche Angebot an Fleischbällchen, Kindertellern, Frühstück, Desserts und Salaten, wechselnde Sondergerichte ergänzen das Angebot. Erinnert mich persönlich hier immer ein bisschen an die FU Mensa, könnte auch am Tablettband liegen, das die benutzten Utensilien wieder in die Küche bringt.
Das Klo hier oben ist ein bisschen grottig, riecht schon immer stinkig nach Klo, ist oft dreckig und spannend ist, dass die kaputten Wasserhähne und Waschbecken irgendwie nie richtig repariert werden.

Ein spannendes Ikea Konzept finde ich, dass vor den Kassen immer Schlangen stehen müssen, irgendwie sind nie genug Bezahlmöglichkeiten geöffnet. Wirklich NIE und in KEINEM Ikea auf der ganzen Welt. Verstehe ich nicht wirklich, denn so merke ich doch oft noch last minute, dass ich die ganzen Servierten oder Kerzen ja eigentlich doch nicht brauche und dann am Ende auch nicht kaufe.

Der Kundendienst funktioniert in der Regel wirklich gut, allerdings sollte man IMMER seine Quittungen aufbewahren, ohne geht nämlich leider gar nix, auch nicht, wenn man das kaputte Stück, um das es sich dreht, mitbringt.

Wenn man seine Einkäufe nicht selber heim schleppen kann oder möchte, dann kann man entweder Ikea damit beauftragen oder das günstigere Möbeltaxi, je nach Geschmack.

Ich mag Ikea und ich mag auch dieses moderne große und weitläufige Möbelhaus. Schade ist nur, das Ikea was Qualität und Größe des Sortiments im Laufe der Zeit immer weiter nachlässt, aber dafür kann ja diese Filiale in Tempelhof nichts.

Wer Ikea nicht mag, dem wird es hier zu wuselig sein und zu viel mit Selbstbedienung zu tun haben, wen aber viele Leute und die Möglichkeit auf ein bisschen Heimwerkerei nicht abstoßen, der kann hier durchaus fündig und zufrieden werden.

Keine Kommentare: