Samstag, 9. November 2013

Lecker Burger im White Trash Fastfood in Berlin Prenzlauer Berg

Das White Trash, ach ja, da war was, wenn ich an essbare Burger in Berlin denke, komischer Weise habe ich hier bisher auch noch gar nichts anderes gegessen, okay, noch Nachtisch, aber dazu später mehr.

Die Lage ist touristisch perfekt, so quasi an der Grenze Mitte Prenzlauer Berg, für Berliner eine nicht so oft frequentierte Gegend, aber auch nicht halb so schlimm, wie viele Ureinwohner es behaupten. Ich mag es hier, weil die Stadt hier nie still steht, immer Leute unterwegs sind und man immer wieder etwas Neues entdecken kann. Das White Trash ist mittlerweile aber schon länger hier vor Ort und sieht tagsüber eher wie eine abgehalfterte Geisterbahn aus, die im Dunkeln aber deutlich lebendiger und einladender wirkt.

Am Eingang muss man ab einer bestimmten Uhrzeit eine kleine Summe für den Einlass zahlen, kommt man aber früh genug entfällt dieser Obolus. Bisher war ich immer nur im Restaurant und kann hier sehr empfehlen, vorab einen Tisch zu reservieren (geht via Open Table). Das Ambiente würde ich als interessant bezeichnen, ein bisschen trashig, ein bisschen kitschig und irgendwie dennoch gemütlich, so als ob von jedem Attribut die richtige Menge verteilt wurde. Der Innenraum ist zwar groß, durch verschiedene Ebenen wirkt es aber gar nicht so riesig, wie es ist und man kann dank Nischen und dem geschickten Stellen von Tischen und Stühlen trotz lauter Musik und jeder Menge anderer Leute ein bisschen unter sich sitzen und reden.

Die Karte ist nicht riesig, umfasst aber, was man von einem amerikanisch angehauchten Restaurant in Berlin erwarten würde. Die Burgerkarte bietet etwas für jeden Geschmack, klassischer Hamburger, Cheeseburger, mit Blauschimmelkäse oder Sauerkraut, man wird durchaus verleitet, auch mal was Neues auszuprobieren. Alle Burger, die ich bisher hatte, waren super und haben meine Erwartungen erfüllt. Dazu gibt es diverse andere Dinge wie Salate, Steaks und wirklich unglaublich tolle leckere und köstliche Nachtische, die man, so man noch Platz im Magen hat, auf jeden Fall probieren sollte. Der wunderbare Sundae reicht dabei auch locker für zwei, wie wir schon feststellen durften.
Dazu gab es bei uns fast immer Bier, mal mit und mal ohne Alkohol, die Cocktails  und vor allem die Homemade Lemonade mit Wodka sind aber auch seeeehr gut.

Preislich befinden wir uns im leicht gehobenen Segment, für die Gegend würde ich sagen normale Preise und in Anbetracht der gebotenen Qualität finde ich es aber okay.

Der Service ist bisher immer nett und meistens auch recht flott gewesen, bei sehr vollem Laden dauert es aber schon manchmal ein bisschen länger, bis man noch etwas bestellen kann, dafür sind die Damen und Herren aber locker drauf und haben auch bei Stress Spaß bei der Arbeit.

Das Publikum ist ein recht homogener Mix aus Touristen, Zugezogenen und Berlinern, oft ein bisschen zu trendbemüht, um wirklich cool zu sein, alternativ chic und zum Teil aber auch einfach nur hungrige entspannte Leute wie Du und ich. Zum Teil kann man aber auch klasse Leute gucken, was bei einem Laden in der Lage irgendwie ein bisschen mit dazugehört.


Ich mag das White Trash, ich mag das leicht verkommene Ambiente, die leckeren Burger, die hausgemachte Limonade mit und ohne Alkohol und dazu die Musik, für mich eine gute Kombi für einen satten und zufriedenen Abend!

Keine Kommentare: