Freitag, 20. September 2013

Man kann nicht immer Glück haben - Urlaub im Fiesta Gran Palladium Palace auf Ibiza

Wenn ich ganz hart wäre, dann würde ich sagen, ein Satz mit X, die Buchung dieses Hotels für uns war wohl nix. Aber dann würde ich das Meer nicht mit bewerten und den Ausblick vom Zimmer auf eben dieses und auch die schöne Gartenanlage und das eigentlich nette Design des Hotels. Also von vorne.
Das Fiesta Gran Palladium Palace wird z.B. bei Tui als 5 Sterne All Inklusive Strandhotel angeboten und befindet sich am etwas ruhigeren Ende der Playa d’en Bossa auf Ibiza.
Die Lage dabei stimmt, man ist ganz am Ende des Strandes, kurz vor einem Naturschutzgebiet und in 10 min vom Flughafen aus zu erreichen. Bedingt durch die Nähe zu eben diesem (vom Restaurant aus kann man fast auf die Landebahn gucken), gibt es allerdings auch mal lauteren, mal leiseren direkten Fluglärm, aber ich glaube, davon ist eigentlich kein Hotel an der Playa d’en Bossa wirklich frei.

Bei Ankunft erlebten wir den schlechtesten Check-In ever, nicht nur für ein 5 Sterne Hotel, sondern den wir wirklich jemals erlebt haben. Es wurde nichts, aber auch gar nichts erklärt, sondern gesagt, das im Zimmer ein Buch wäre, wo alles drin stehen würde. Kein Wort über die Einrichtungen des Hotels, das All Inklusive, die a la Carte Restaurants, den Spa, die Handtücher, den Gästeservice, nichts. Stattdessen nur die Übergabe von 2 Zimmer Karten, von denen prompt eine nicht ging und die Karten für die Strandhandtücher wurden auch direkt noch vergessen. Dafür erzählte uns dann zum Glück der wirklich freundliche Kofferträger etwas mehr, der uns in einem Golfauto zu unserem Zimmer brachte. Wir hatten Meerblick gebucht und das ist einer der wenigen Punkte, der wirklich voll erfüllt wurde, denn wir hatten ein Zimmer im Block vier weit vorne am Strand mit Meerblick, dafür aber auch Lärm durch den Parkplatz einer Strandbar, deren Musik uns ebenfalls jeden Tag kräftig beschallte.
Eingangsbereich
Die Zimmereinrichtung und auch der Rest des Hotels sind schon etwas in die Jahre gekommen, und das sieht man an jeder Ecke. So ließ sich z.B unser Duschkopf nicht feststellen zum Duschen und viele Oberflächen waren lange nicht mehr gewischt worden…immerhin gab es einen Flat TV.

Es war unser erster All Inklusive Urlaub, entstanden aus der Idee, eine faule Woche in der Wärme und am Meer zu verbringen. Dazu gab es die drei Hauptmahlzeiten im Restaurant, Snacks im Form von pappigen Sandwiches und ein jeden Nachmittag aus klebrig süßen Torten bestehendes Kuchenbuffet. Alle Billiggetränke waren ebenfalls enthalten, sobald etwas aber mal etwas besser sein sollte, hätte man direkt dazu bezahlen müssen. Eines meiner Highlights, der Schokomilkshake: Vor meinen Augen holt ein Barmann eine Plastikflasche aus der Kühlung, gibt mir 0,2 l davon in ein Glas und V

oila, da ist er, der Schokomilkshake, direkt vom Discounter in mein Glas. Immerhin der Kaffee in den Bars war einigermaßen gut. Aber auch die grusligen Automatencocktails (!!!) waren furchtbar! Das Essen ansonsten war in etwa so wie Lidl All you can eat, im Zweifel totfrittiert und nur von minderer Qualität, den größten Teil der Buffettheke nahm immer die Burger Station ein, deren Ergebnis nur leider nicht wirklich lecker war. Ansonsten gab es fast immer das gleiche in minimaler Abwandlung. Lobend erwähnen muss ich nur wirklich die Churros, die waren toll, knusprig und wurden immer frisch zubereitet. Pro Aufenthalt durfte man auch einmal im Tex Mex und einmal im Mediterranen Restaurant essen. Hier war da Essen zwar gut, aber wenn einem 5 Gänge in einer Stunde eingeprügelt werden ist der Spaß leider auch schon wieder vorbei.

Die tägliche Burgerstation
Ein weiteres großes Manko war generell der Service. Wenn man ihn brauchte, war er nicht da, weil meistens eher mit sich selber als mit den Gästen beschäftigt, die haben mehr beim Unterhalten untereinander gestört. Auch Wegsehen in der Bar war eine große Stärke, dafür haben hier alle Tische derart geklebt, das man keine Angst vor umgeworfenen Gläsern haben musste, konnte nicht passieren, alles automatisch festgeklebt.
Lobenswerte Ausnahmen, die Gepäck-Jungs und die Zimmermädchen! Zum Glück war die Animation nicht so aufdringlich, so dass das auch ok war. Und auch Kindern gegenüber wurde sich absolut lobenswert nett verhalten.

Was leider absolut unschön war, betrifft den Zustand der Poolanlage und der Hotelanlage im Allgemeinen. Hier ist vieles kaputt und wird einfach ignoriert. Kaputte Liegen und Sonnenschirme liegen herum, die Pools waren so mies, das wir nur ins Meer gegangen sind und zum Beispiel eine kaputte Klotür an der Rezeption blieb genauso kaputt, wie ein Lichtschalter in einem anderen Klo. Egal ob 5 oder 1 Sterne Hotel, sowas geht gar nicht.

Während unseres Aufenthalts hielten sich zu 80% Engländer (eigentlich jeden Abend gab es eine Runde Bingo…) im Hotel auf, dazu wenige Deutsche, Österreicher, Schweizer, Spanier und Franzosen. Die Masse entsprach nicht dem Publikum, das man in einem 5 Sterne Hotel erwarten würde, so erschienen nicht wenig Damen in Strandkleider zum Essen und Herren in salopper Poolbekleidung zum Abendessen. Und irgendwie hatte man immer das Gefühl, allen sei alles egal, vom Service, über das Essen über den Rest, Hauptsache, der Alkohol fließt. (leider war uns der Alkohol zu mies, um uns damit das Hotel schön zu trinken…).

Es gibt auch einen Spa inklusive Fitness-Studio, natürlich, man ahnt es schon, gegen Gebühr, den wir nicht besucht haben, der aber wohl wirklich ganz gut sein soll.

Ja, was soll ich sagen, dank Strand, Meer und warmen Wetter hatten wir eine schöne Woche auf Ibiza, aber das Hotel war irgendwie schon krass, wenn man überlegt, als was es verkauft wird. Unsere Erwartungen wurden eigentlich nur in Hinblick auf den Meerblick erfüllt, der Rest war…nun ja, auf jeden Fall nicht auf 5-Sterne Niveau, um es freundlich auszudrücken.


Wir würden es nicht wieder buchen und tatsächlich auch keinem empfehlen, dann lieber 3 Sterne buchen und auch nur bezahlen und ich denke, was man dann bekommt, das wird nicht wesentlich schlechter sein!

Keine Kommentare: