Donnerstag, 21. März 2013

Thai in der Mutter in Berlin Schöneberg



Sein Restaurant Mutter zu nennen ist entweder besonders kreativ oder eher einfallslos, hat in diesem Fall aber eher nichts mit dem Elternteil sondern mit dem Heimwerkerteil zu tun. Das wird einem spätestens klar, wenn man sich dem Restaurant nähert und die Mutter über der Tür sieht, dass sich dahinter aber gutes Frühstück, schmackhafte Cocktails und noch besseres Thai Essen verbergen, damit hätte ich nicht wirklich gerechnet.

LAGE
Die Mutter befindet sich ein paar Meter abseits vom Winterfeldtplatz Richtung Goltzstraße, ein bisschen zu Laufen von der U-Bahn Nollendorfplatz oder U-Eisenacher Straße. Bedingt durch die nicht zu arge zentrale Lage kann man Glück haben, und recht schnell einen Parkplatz finden.

AMBIENTE.
Im Sommer kann man herrlich draußen sitzen, dieses Privileg bleibt im Winter den Rauchern erhalten, dann hinter Plastik und mit Heizpilzen. Drinnen teilt sich das Restaurant in drei Räume, in denen man eigentlich überall gut sitzt.
Die Einrichtung ist für mich eine Mischung aus Rahaus Kitsch, besonders, wenn es um die Sitzgelegenheiten geht und  an Muttern und Co angelegten Dekoideen. Der Weg zum klo wiederum erinnert an eine Garage, da er mit Metall ausgekleidet ist und schummrig dunkel wirkt.
Ich sitze am liebsten im oberen Raum mit der Bar, hier ist es offen und gemütlich zu gleich und am schönsten ist es direkt am Fenster.

Kleines Manko in letzter Zeit, das Damenklo ist abends oft recht eigen im Geruch und nicht besonders ordentlich, wäre schön, wenn hier wieder ein bisschen mehr drauf geachtet werden würde.

SERVICE
Bisher bin ich egal zu welcher Tageszeit immer sehr nett bedient worden. Wenn es richtig voll ist muss man manchmal ein wenig warten, aber das finde ich nicht weiter wild. Gerade beim Essen wird man gut beraten, wenn einem nicht so ganz klar ist, wie etwas schmecken könnte oder was sich hinter den Worten in der Karte verbirgt.

ESSEN
Wenn nichts geht, ein Frühstück in der Mutter passt immer! Die Auswahl ist jetzt nicht riesig, aber das leckere Rührei ist fein und besonders gut schmeckt mir immer der Pancake mit Obst.
Was ich aber wirklich empfehlen kann ist das Thai Essen. Ich esse immer etwas, was ähnlich wie Kiau Mei oder so heißt und auf der ersten Karte ganz unten steht, scharf ohne zu scharf zu sein und dabei perfekt gewürzt und lecker, bestehend aus saftigem zarten Rindfleisch, knackigem Gemüse und gebratenen Reisnudeln, da könnte ich mich reinlegen. Aber auch alle anderen Gerichte sind wirklich gut, große Portionen, frisch zubereitet und sehr, sehr lecker, wie z.B. die Sommerrollen, Tofu-Gerichte und…und…und…


GETRÄNKE
Es gibt Getränke für jeden Geschmack und eigentlich überraschend gute Cocktails, die man hier nicht unbedingt erwarten würde. Perfekt gerade zum scharfen Essen, ein erfrischendes alkoholfreies Weizen.

PREISE
Die finde ich absolut okay, gerade in Anbetracht der gebotenen Qualität des Essens. Meist bleibe ich mit 1-2 Getränken, Vorspeise und Hauptgericht knapp bei 20 Euro, mit Cocktails wirds dann auch mal etwas mehr.

FAZIT
Wie man merkt, ich mag die Mutter, für mich eine Schöneberger Institution mit leckerem Thai Essen, guten Cocktails, freundlichem Service und im Sommer mit einer guten Draußensitzmöglichkeit. Hier sitzt man ganz ohne Allüren und Schicki-Micki, dafür inmitten eines bunt gemischten Publikums, dass es sich schmecken lässt und über kleine Widrigkeiten typisch für Schöneberg hinwegsieht.

Keine Kommentare: