Sonntag, 24. Februar 2013

Zu Gast im Limonadier in Berlin Kreuzberg



Bars, die sich Rückbesinnen auf den guten Geschmack anstatt flatratetrinkende Touristen abzufüllen, liegen ja aktuell im Trend in Berlin. Eine von diesen „neuen-alten“ Bars hat Ende 2012 in Kreuzberg eröffnet.
                    
Das Limonadier befindet sich unweit von Mehringdamm und Bergmannstraße und wertet bartechnisch die Gegend deutlich auf. Von der U-Bahn aus läuft man keine 5 Minuten.
Von innen fällt im Dunkeln warmes gelbes Licht auf den Fußweg und durch große Glasfronten schaut man auf den einladenden Tresen. Die Tür wird einem geöffnet, scheinbar soll nicht jeder Zutritt haben.

Innen ist es klassisch gemütlich ohne kitschig zu sein. Bequeme Stühle lassen einen entspannt verweilen. Der Blick fällt auf den sanft beleuchteten Tresen oder die große beeindruckende Zeichnung an der Wand. Die Einrichtung ist auf jeden Fall sehr gelungen.
Eine freundliche Dame oder einer netter Herr bringen einem Karte und Getränke und beraten fachlich kompetent bei Bedarf. Alle drei, die an diesem Abend arbeiteten, waren stilvoll angezogen und passten perfekt ins Konzept der Bar.

Bei den Cocktails in der liebevoll gestalteten Karte findet man einige Klassiker wie den White Russian und den Mai Thai, aber auch eigene Kreationen oder neue Varianten. Besonders zu empfehlen ist die Limonadier Lemonade, frisch und fruchtig mit einer Deko aus Zitronengras. Aber auch die anderen von uns probierten Cocktails waren lecker, noch nicht exzellent, aber, was nicht ist, kann ja noch werden. Gelungen finde ich besonders die Gin Auswahl und auch das Tonic kann aus mehreren gewählt werden. Schwerpunkt liegt auf besonderen Geschmäckern, mal mit Chilivodka, mal mit Rosmarinzucker, oft liegt bei den Getränken das besondere im Detail, genau so, wie es sein soll!
Selbstverständlich werden Wasser und kleine Knabbereien gereicht und auch regelmäßig nachgefüllt.

Die Toiletten befinden sich im Keller und sind sehr sauber und im Damenbereich auch mit dem gewissen Extra an Damenbedarf ausgestattet.

Das Publikum ist gehobenes Kreuzberg, typisch für die Gegend und durchaus angenehm, um dort einen entspannten Abend zu verbringen.

Preislich liegen die Getränke im oberen Bereich, durch die lange Happy-Hour kann man sich aber durchaus mehr als nur einen Cocktail leisten. Allerdings empfinde ich die Preise für die gebotene Qualität durchaus als angemessen.

Für mich ist das Limonadier eine tolle Neuentdeckung. Noch kann es nicht in die Fußstapfen vom Salut! oder der Victoriabar treten. Aber ich denke, mit ein bisschen Zeit wird es sich zu einer ernstzunehmenden Location der Berliner Barkultur entwickeln.
Ich freue mich, diese Entwicklung mitzuerleben und war dort sicherlich nicht das letzte Mal zu Gast!

Keine Kommentare: