Sonntag, 10. Februar 2013

Zu Gast im The Barn in Berlin Mitte



Müde, müder und das Ganze in Mitte, dringend Hilfe in Form von flüssigem Koffein gesucht, gerne auch noch mit gutem Geschmack. Da war doch was um die Ecke? Ach ja, genau, The Barn! Wenn man daran vorbei läuft, sitzen drinnen im zufrieden aussehende Menschen über ihren Tassen und Bechern an ihren Apple Geräten und über offline Zeitungen, das ist einen Versuch wert!

Ein kleiner gemütlicher Coffeeshop quasi im Dreieck zwischen Hackeschen Höfen, Rosenthaler Platz und Oranienburger Tor, gefüllt mit leckerem Kaffeegeruch und köstlich aussehenden Kuchen und anderen Leckereien auf dem Tresen, der von einigen heiß begehrten Sitzgelegenheiten umgeben ist. Interior ist hölzern, aber von der gemütlichen und schönen Art, ohne Bio zu wirken. Bio kommt dafür auf den Teller und in die Tassen, zum Beispiel in Form der Milch von glücklichen Brodowiner Kühen.

Das Angebot steht auf einer Tafel hinten an der Wand und sobald man durch die Tür tritt wird man mit einem freundlichen Hallo willkommen geheißen.
Ich bestelle mir einen Caffee Latte und lasse während der Wartezeit das Ambiente auf mich wirken. Schade, leider kein Sitzplatz frei, daher wird’s was zum Mitnehmen, irgendwie ein Wohlfühlort, gemütlich und trotzdem schick, geschäftig und trotzdem stressfrei, so mag ich das. Beim nächsten Mal muss ich sitzen, einfach, damit ich den unverschämt lecker aussehenden Carrotcake essen kann!

Der Barista bedient vor mir noch zwei weitere Kunden und mag eindeutig seinen Job und Kaffee und erzählt anderen Kunden ganz selbstverständlich nebenbei noch etwas über die Philosophie des Ladens, da höre ich doch einfach mal mit zu, bis mein Kaffee fertig ist und entdecke in den Regalen an den Wänden lauter Dinge rund um Kaffee und den perfekten Genuss des schwarzen Getränks. Da es auch eine eigene Rösterei gibt kann man natürlich Kaffee für zu Hause kaufen.

Gereicht wird mir mein Latte in einem mit dem Logo bedruckten schlichen weißen Becher. Paßt zum Laden, ist das, was mir sofort dazu einfiel. Ein bisschen wehmütig verlasse ich den Laden und trete raus in das geschäftige Mitte im Berliner Winter, mit dem sicheren Wissen, dass das zwar mein erster aber sicherlich nicht mein letzter Besuch im The Barn war.



Mit 3 Euro für einen eher kleinen Latte sind meine Erwartungen groß, aber bereits mit dem ersten Schluck werden sie erfüllt, sogar mehr als das. Der Geschmack ist sehr gut, völlig bitterfrei und irgendwie ein wenig tief und erdig. Die Mischung aus Milch und Kaffee passt und mit einem Lächeln im Gesicht gehe ich meines Weges, schnell wieder munter und bereit für die weiteren Herausforderungen des Tages.

Keine Kommentare: