Donnerstag, 23. April 2009

Contra Reli, Pro Reli oder lieber gleich egal?

In Berlin wird gerade eine Plakat- und Diskussionsschlacht veranstaltet, die ihresgleichen sucht. Dabei geht es aber nicht um die nächste Bundestagswahl oder wer die Weltherschaft übernehmen wird, nein, es geht schlicht und einfach darum, ob man am Sonntag sein Kreuz für Pro oder für Contra Reli macht, wobei Contra nicht gegen Reli ist, sondern nur für das Model wie bisher, alsoso, dass Religionsunterricht auch weiterhin ein freiwilliges Schulfach bleibt. Dies erschließt sich einem aber nicht gleich. Wer an den Pro-Reli Plakaten vorbeikommt könnte denken, dass es derzeit im Unterricht der Berliner Schüler nur Ethikunterricht gibt. Dort wird so getan, als gäbe es keine Möglichkeit zum Religionsunterricht und das ärgert mich derzeit von Tag zu Tag und von Plakat zu Plakat mehr. Denn wer derzeit als Schüler in Berlin möchte, der kann Religion machen, ganz freiwillig und ohne Zwang, so wie es sich gehört, schließlich gehen wir doch auch freiwillig in die Kirche oder lassen es bleiben! Gewinnt am Sonntag die Pro-Reli Offensive so wird Religion ein Wahlpflichtfach, sprich, der geneigt Schüler muss sich entscheiden, zwischen Ethik oder Religion, also zwischen Vielfalt und Wertevermittlung und konservativem Gedankengut und Engstirnigkeit. Eigentlich stand ich der ganzen Sache zunächst nur leicht amüsiert gegenüber und dachte mir, ah, wieder mal ein Volksentscheid, wurde aber ja auch Zeit, doch seitdem der POTSDAMER Günter Jauch plötzlich Werbung Pro-Reli in BERLIN macht habe ich eine Meinung! Und die lautet klipp und klar für Ethik, also für Gemeinsamkeit, Vielfalt und Toleranz und gegen Pro-Reli und gegen eine konservative Wertevermittlung hübsch nach Religionen getrennt. Kein back to basics sondern lieber weiter im Text! Wo jeder am Sonntag sein Kreuzchen macht, bleibt jedem ganz alleine überlassen, aber es ist defintiv wichtig, seine Meinung durch eine Wahlbeteiligung zum Ausdruck zu bringen. Also Sonntag Hintern hoch!

Kommentare:

Schneeweisschen hat gesagt…

Diese Diskussion und die riesengroßen Plakate gehen mir auch so dermaßen auf den Keks. Vor allen Dingen komme ich ständig wieder durcheinander, wenn ich versuche zu verstehen, worum es eigentlich überhaupt geht bei dem ganzen Theater. Ich bin auch dafür, alles zu belassen wie es momentan ist. Und im Zweifelsfall würde mein Sohn am Ethik-Unterricht teilnehmen, da wir nicht gläubig sind und ich den Religions-Unterricht zu einseitig in Richtigung Christentum finde. Es gibt in unserer Klasse Eltern, die Panik schieben, dass ihre beim Ethik-Unterricht als Islamisten nach Hause kommen, weil sich da vorn natürlich irgendein Moslem hinstellt und den Islam verherrlicht *kopfschüttel*.

Schneeweisschen hat gesagt…

Da ich habe ich doch tatsächlich ein Wort vergessen. Ich meinte natürlich: "dass ihre KINDER beim Ethik-Unterricht als Islamisten nach Hause kommen"