Sonntag, 26. April 2009

The Kooks mit Zuckerwasser

Dank einer Freundin durfte ich gestern als VIP zu einer Veranstaltung in der Treptower Arena mit Eintritt frei, komische Kombination, aber der Vorteil für uns war, Getränke umsonst und so viel, wie man wollte. Auf Grund der ewig langen Schlange vor dem Damenklo wollte man aber lieber gar nicht so viel, Vorteil für den Veranstalter! Das Event selber war sponsored bei Coca-Cola und nun kann man sich in Windeseile selber überlegen, was es dort wohl zu trinken gab, pur oder mit Alkohol, wobei Cherry Coke mit Wodka zum Beispiel wirklich durch die Kombination gewinnt! Sinn der Großkonzertveranstaltung war, die besten Nachwuchsbands vom Publikum küren zu lassen und das Gebotene war gar nicht mal schlecht und erstaunlich professionell. Highlight des Abends war aber eindeutig der Auftritt von The Kooks, was so für umsonst schon eine gute Gelegenheit war, was sich auf die Hälfte der Berliner Teenagerbevölkerung gedacht hatte, Durchschnittsalter 16 und drunter und endlich erklärte sich uns die Frage, wer all die schrecklichen H & M Klamotten trägt, die einem grell ins Auge stechen, wenn man die Filialen betritt und denkt, jemand hätte die Farbeimer aus den Baumärkten verteilt. Und nein, Leggings sind 20 Jahre später immer noch nicht modischer als in der Mitte der 80er Jahre, auch nicht, wenn man dazu taillierte Shirts und Jacken trägt, aber lustig anzusehen, Leute gucken hatte gestern Abend definitiv einen hohen Spaßfaktor! Zurück zum Event, es war ein lustiger Abend mit guter Musik, zuckrigen Getränken und dem Gefühl, mit knapp über 30 doch schon ganz schön alt zu sein. Das Ganze verschönt hat uns eine Hostess am VIP Eingang die uns anschaute und fragte, wie alt wir denn seien. Wir brachen in schallendes Gelächter aus, warum, das wird sie vielleicht in gut 10 Jahren verstehen, wenn ihr jemand diese Frage stellen wird!
In diesem Sinne, Rock On und ja The Kooks waren gut!

Freitag, 24. April 2009

Gloria International

Derzeit drehen ja viele Bands ihre Videos in Berlin. Auch die Schweden Mando Diao sind dem Trend gefolgt und haben ein wunderbares Video zu ihrer neuen Single "Gloria" produziert. Zu sehen in voller Länge auf ihrer Homepage!
Schön, wie sie das Kino International in Szene gesetzt haben und verdammt cooles Styling, oder?

Donnerstag, 23. April 2009

Contra Reli, Pro Reli oder lieber gleich egal?

In Berlin wird gerade eine Plakat- und Diskussionsschlacht veranstaltet, die ihresgleichen sucht. Dabei geht es aber nicht um die nächste Bundestagswahl oder wer die Weltherschaft übernehmen wird, nein, es geht schlicht und einfach darum, ob man am Sonntag sein Kreuz für Pro oder für Contra Reli macht, wobei Contra nicht gegen Reli ist, sondern nur für das Model wie bisher, alsoso, dass Religionsunterricht auch weiterhin ein freiwilliges Schulfach bleibt. Dies erschließt sich einem aber nicht gleich. Wer an den Pro-Reli Plakaten vorbeikommt könnte denken, dass es derzeit im Unterricht der Berliner Schüler nur Ethikunterricht gibt. Dort wird so getan, als gäbe es keine Möglichkeit zum Religionsunterricht und das ärgert mich derzeit von Tag zu Tag und von Plakat zu Plakat mehr. Denn wer derzeit als Schüler in Berlin möchte, der kann Religion machen, ganz freiwillig und ohne Zwang, so wie es sich gehört, schließlich gehen wir doch auch freiwillig in die Kirche oder lassen es bleiben! Gewinnt am Sonntag die Pro-Reli Offensive so wird Religion ein Wahlpflichtfach, sprich, der geneigt Schüler muss sich entscheiden, zwischen Ethik oder Religion, also zwischen Vielfalt und Wertevermittlung und konservativem Gedankengut und Engstirnigkeit. Eigentlich stand ich der ganzen Sache zunächst nur leicht amüsiert gegenüber und dachte mir, ah, wieder mal ein Volksentscheid, wurde aber ja auch Zeit, doch seitdem der POTSDAMER Günter Jauch plötzlich Werbung Pro-Reli in BERLIN macht habe ich eine Meinung! Und die lautet klipp und klar für Ethik, also für Gemeinsamkeit, Vielfalt und Toleranz und gegen Pro-Reli und gegen eine konservative Wertevermittlung hübsch nach Religionen getrennt. Kein back to basics sondern lieber weiter im Text! Wo jeder am Sonntag sein Kreuzchen macht, bleibt jedem ganz alleine überlassen, aber es ist defintiv wichtig, seine Meinung durch eine Wahlbeteiligung zum Ausdruck zu bringen. Also Sonntag Hintern hoch!

Mittwoch, 22. April 2009

Rio zum Schwärmen



Noch Fragen oder klar, warum Rio einfach wunderbar ist?

Das Bild zeigt vom Arpoador aus den Strand von Ipanema, wo ich es viel schöner als an der Copacabana finde, da irgendwie charmanter, netter und mehr "carioca"!

Sonntag, 12. April 2009

Unterwegs

Unterwegs auf der Autobahn die plötzliche Einsicht bei der Ansicht des ganzen Grüns am Straßenrand: Es ist wirklich Frühling!
Die Strecke von Berlin nach Hamburg ist zwar eigentlich echt langweilig, macht aber bei dem schönen Sonnenwetter fast schon Spaß, immerhin! Und ganz klar, der Weg ist das Ziel!

Samstag, 11. April 2009

Im Kaufhaus

Panisch fiel mir ein, das ich noch kein Geschenk für meinen Freund habe, der bald Geburtstag hat, demnächst auch keine Zeit, also dahin, wo man vielleicht Samstag nachmittag noch was finden könnte, ab ins Kaufhaus. Dort landete ich schließlich in der Parfümerie und dachte mir, ich könnte ja etwas kaufen, was so ähnlich ist, wie das, was er mag, aber doch auch ein bisschen anders. Okay, das alte gesucht, geschnuppert und dann ab auf die Suche. Hin und her und hin und her. Irgendwie unpraktisch, also die gewohnte Flasche ab in die eine Hand und abwechselnd schnuppernd die Regale entlang. Kurze Zeit später folg mir der Kaufhaussichereitsmann auf dem Fuße. Ich lasse mich nicht aus der Ruhe bringen, bin ich doch auf Geschenke-such-und-find-Mission. Irgendwann steht der Mensch plötzlich direkt vor mir und blockiert meinen Weg. Genervt schaue ich ihn an. Er grinst und fragt mich "Na, was wollen wir denn klauen?" ich gucke ihn noch genervter an und antworte: "Ich suche ein After Shave für meinen Freund" und halte ihm die erste Flasche hin mit den Worten "So riecht er sonst und jetzt suche ich so was ähnliches...können sie mir helfen?" Er guckt völlig verwirrt und murmelt nur etwas wie "äh...gerade...nicht...äh...oh...man..." und verschwindet in die andere Richtung. Ich habe dann weder was geklaut noch gekauft und bin immer noch auf der Suche. Also, was riecht nun ähnlich gut wie Hugo von Hugo Boss? Vorschläge und Tipps bitte unbedingt als Kommentar hinterlassen, dringend!

Freitag, 10. April 2009

In der U-Bahn

Ich steige in die U-Bahn, erstaunlicher Weise umfängt mich diesmal nicht der übliche Muff aus Rauch, kaltem Kaffee, Schweiß und anderen Ausdünstungen, sondern ein herber Hauch Frühling, sprich ein wirklich wohlriechender Duft eines Männerparfüms. Komisch denke ich mir und setze mich. Meine Augen wandern durch den Wagen, wer duftet hier bloß so gut? Als letztes schaue ich mir meinen direkten Banknachbarn an und siehe da, von dort kommt er der Frühling und auch sonst hat er einiges zu bieten. Zu schwarzen Doc Martens Stiefeln trägt er eine kurze Nadelstreifenhose, die schwarzen Strümpfe akkurat bis zu den knien empor gezwungen. Unter dem passenden Nadelstreifenblazer blitzt ein weißes Hemd hervor und dazu eine schmale salopp gelockerte Krawatte und an den Händen schwarze Handschuhe, die die Finger frei lassen. gekrönt wird alles von einem schwarzen Bowler, darunter ein Kopftuch und ergänzt mit einer schwarzen Designerbrille. Und als Must have ein schmaler eiserner Spazierstock. Wow, denke ich mir, das ist mutig und trotzdem irgendwie stilvoll, eigentlich direkt einem Modemagazin entsprungen und dank der Ausstrahlung des Trägers war alles irgendwie passend. Bis zu dem Moment, wo ich meinen Blick auf die Lektüre dieses vermutlich 30 jährigen Fashionvictims gleiten ließ. In seinen Händen fanden sich weder die Vogue, Elle, GQ oder ein ähnliches Heft, nein, er lass die BRAVO und ich schmunzelte in mich hinein und dachte mir, manche Dinge sind eben doch eigentlich ganz anders, als man erwartet und freute mich über die Spontanität des alltäglichen Lebens!

Samstag, 4. April 2009

Umziehen

Früher, als man gerade Abi gemacht hatte, da waren Umzüge noch etwas abenteuerumwittertes, bedeutetes es doch meistens, das man selber oder jemand anderes den ersten Schritt ins Unbekannte, also weg vom sicheren zu Hause bei Mama und Papa machte und das große weite Leben entdecken würde. Dabei schleppte man nur wenige Habseligkeiten des jeweiligen ins neue Domizil und im Nullkommanichts war man schon bei der Einweihungsparty. Dann verging die Zeit, und auch wenn man vor jedem Umzug ausmistet, so wurden es doch von Mal zu Mal mehr Kartons und Möbel, die von einem Ort zum anderen getragen werden wollten. Bis Mitte 20 war dabei alles nur ein Spiel, behende kletterte man in die obersten Stockwerke von Altbauten die natürlich keinen Fahrstuhl hatten, sowas war viel zu spiessig, schleppte und schleppte und ging trotzdem noch abends kräftig feiern, kein Kater und erst recht kein Muskelkater folgte. Ab 25 wurden die Umzüge dann größer und weiter, aber seitdem man 30 ist merkt man jeden Karton, den man schleppt und jedes Stockwerk, das man hinauf- und hinabsteigt und hofft inbrünstig, das man selber beim nächsten eigenen Umzug endlich genung Geld auf dem Konto hat, um den Umzug machen zu lassen und selber während der Zeit in den Urlaub zu fahren. Aber irgendwie klappt es dann doch nicht und man steht inmitten der Kartons und fragt sich, woher eigentlich der ganze Krempel kommt,den man einpackt und mit umzieht, man selber kann das doch eigentlich gar nicht alles gekauft und besessen haben und wo kommen die Sachen überhaupt her? Und das schlimmste kommt dann beim Auspacken, wo trotz aller Sorgfalt am Ende wieder die Hälfte des Besitzes fehlt oder unauffindbar ist. Aber was soll´s, das Leben ist eben doch ein kleines Abenteuer und wir stecken mittendrin, meistens!