Sonntag, 15. Februar 2009

Isch kann auch mit Gefühl

Ahnungslos sitze ich beim Mittagessen, das Handy klingelt, unbekannter Teilnehmer. Ich drücke die grüne Taste und bereue es im gleichen Moment, auf mein unmotiviertes Ja erfolgt eine Worttirade aus der ich Dinge wie Telekom Kundenservice verstehen kann. Mist, denke ich mir, muss das gerade jetzt sein und blicke auf mein derzeit noch warmes Essen, bin aber dennoch zu freundlich, um einfach aufzulegen. Kaum dass der Mann am anderen Ende der Leitung merkt, das ich dran bin, liest er absolut grausamst betont, desinteressiert und gelangweilt seinen Text vom Monitor oder Zettel ab. Nach etwa zwei Minuten halte ich es nicht mehr aus und breche in schallendes Gelächter aus, weil ich mir vorstelle, wie dieser Mensch gerade derart schlecht versucht, mich von irgendetwas zu überzeugen, was mich eh nicht interessiert. Ich will es beenden und sage, wir können hier abbrechen, es interessiert mich nicht. Darauf rappelt er mit leicht fremden Akzent los, warum eine junge hübsche Frau sich nicht für ein gutes Angebot interessiert. Ich muss derart lachen, das ich kaum antworten kann. Zwischen den Lachsalven versuche ich ihm freundlich zu vermitteln, das ich noch nie in meinem ganzen Leben einen Telefonkerl in der Leitung hatte, der derart schlecht Telefonmarketing gemacht hat. Schließlich habe ich das ja auch 10 Jahre gemacht. Daraufhin haucht er in den Hörer: Isch kann auch mit Gefühl woraufhin ich beim Auflegen in den Hörer hauche, Danke,darauf würde ich lieber verzichten.

Kommentare:

Schneeweisschen hat gesagt…

Wow, hast du´s gut: Gefühlvolle Anrufe von der Telekom.

Saphena hat gesagt…

Ja, wenn schon kein Service, dann wenigstens das :)