Mittwoch, 23. Juli 2008

Das räuspernde Trio

Besuch beim Nachbarn, beim Nachbarn von Berlin, also Brandenburg. Vorhang auf, Kleinstadt, Sparkasse. Kundin betritt den Raum, drei Damen bemühen sich verzweifelt, was auch immer sie im Mund haben, herunterzuschlucken. Eine steht und hat den schwarzen Peter, sie muss noch schneller Kauen und Schlucken als die anderne beiden, da ihr Weg an den Bedienthresen der kürzeste ist. Es gelingt ihr schließlich zwischen dem Mundinhalt ein als "Guten Tag" verständliches Wortgemisch zwischen den Lippen hervorzupressen. Die Kundin trägt ihr Anliegen vor und unter verzweifelten Schluckakten und Räuspergeräuschen wird sie von der stehenden Dame bedient. Die anderen beiden Damen schieben sich schnell noch einen Happen in den Mund, es ist schließlich Frühstückszeit, doch betreten auch schon weitere Kunden den Dienstraum und es beginnt ein wahres Räusperkonzert. Der Vorgang bei der ersten Kundin ist erledigt, die Kundin packt ihre Sachen und schaut Richtung Schreibtisch, dort befinden sich die Übeltäter, bzw. was davon noch übrig ist, drei kleine Stückchen Apfel. Herrlich zu sehen, wie ein bisschen Apfel aus souveränen Bänkerinnen ein unseriöses räusperndes Trio gemacht hat.
Und die Moral von der Geschicht, vor Kunden iß´ Dein Äpfelchen nicht...oder Schluck es dann wenigstens anständig herunter!

1 Kommentar:

juno hat gesagt…

hihi!
hallo Maike, warste in Treuenbrietzen?
sowas ist mir in Forst auch mal passiert: da wollte ich was von der Personalabteilung, war so gegen 11 Uhr ( also noch eine Stunde bis Middach!), ich klopf an, geh rein und da sitzen 3 Damen im Büro an einem kleinen Tisch und vespern, wie der Schwabe sagt!
Tomate, Äpfel und ne Käsestulle!
Deutschland, Deine Verwaltung!